Bahr Pflegeversicherung

Bahr-Pflegevorsorge: Vergleich durchführen

Mit der Bahr Pflegeversicherung hat der Gesetzgeber nun auch in diesem Vorsorgebereich eine staatliche Fördermöglichkeit geschaffen, nachdem er schon seit einigen Jahren die private Alterssicherung unterstützt. 60 Euro Zuschuss erhalten Versicherte jährlich. Bevor sie ein konkretes Produkt abschließen, sollten sie in zweifacher Weise vergleichen: Erstens fragt sich, welche Bahr-Police mit den besten Leistungen besticht. Zweitens sollte Interessierte prüfen, ob sich vielleicht eine nicht-geförderte private Pflegeversicherung als sinnvoll erweist.

Die Bahr-Förderung: Funktionsweise und Angebote

Bei einer Bahr Pflegeversicherung zahlt der Staat einen jährlichen Zuschuss von 60 Euro auf den Vertrag ein. Dazu müssen Versicherte zwei Voraussetzungen erfüllen. Zum einen müssen sie eine als Bahr-Produkt zertifizierte Police wählen. Bei solchen Versicherungen müssen die Unternehmen einige Anforderungen zum Vorteil der Kunden erfüllen. So müssen sie jeden Versicherten annehmen, auch wenn er beispielsweise Vorerkrankungen aufweist. Gesundheitsprüfungen verbietet der Gesetzgeber, ebenso Risikoaufschläge für einzelne Versichertengruppen. Die Wartezeit zwischen Abschluss und Leistungsanspruch darf höchstens fünf Jahre betragen, für den Versicherungsfall schreibt der Staat Mindestleistungen vor. Zum anderen müssen Interessierte im Monat mindestens 10 Euro Beiträge für die Pflegeversicherung selbst bezahlen. Bei geringen Summen entfällt die Förderung komplett.

Pflegeversicherung

Die gesetzlichen Vorgaben für den Leistungsumfang bilden nur die Untergrenze. Einige Versicherer bieten zum Beispiel bei der Pflegestufe 3 nicht nur die geforderten 600 Euro Pflegemonatsgeld, sondern höhere Summen. Unterschiede finden sie sich auch in sämtlichen anderen Leistungsbereichen, deshalb lohnt ein ausführlicher Pflegeversicherung Bahr Vergleich. Eine professionelle Beratung bei der Pflegeversicherung hilft, das beste Produkt abzuschließen. Alternativ empfehlen sich Vergleiche in Fachzeitschriften, etwa von der Stiftung Warentest im Magazin Finanztest. Auch Vergleichsportale leisten wertvolle Dienste.

Lohnen sich Bahr-Produkte?

Viele Kranke oder Ältere konnten bisher keine private Pflegeversicherung abschließen, die Anbieter wiesen sie zurück. Für diese Menschen stellt die Bahr Pflegeversicherung die einzige Möglichkeit dar, für den Pflegefall vorzusorgen. Auch die kundenfreundlichen Vorgaben sind nicht zu verachten, zum Beispiel die kurze Wartezeit bis zum Leistungsanspruch. Zusätzlich zahlt der Staat immerhin sechzig Euro im Jahr. Bei einer Laufzeit von dreißig Jahren summiert sich die Unterstützung auf einen Betrag von 1.800 Euro.

Dennoch sollten Interessierte bei einem Vergleich auch Versicherungen einbeziehen, welche der Staat nicht fördert. Einige Policen weisen einen deutlich besseren Leistungsumfang als Bahr-Versicherungen auf. Das lässt sich leicht erklären: Da Anbieter von geförderten Produkten auch sogenannte Risiko-Versicherte aufnehmen müssen, bei denen mit hoher Wahrscheinlichkeit und eventuell rasch der Versicherungsfall eintritt, müssen sie vorsichtig kalkulieren. Sie sparen bei den Leistungen. Bei Policen ohne diese hohen Kostenrisiken können Unternehmen großzügiger planen und höhere Zahlungen versprechen.