Pflegekurse

Pflegekurse - kleiner Zeitaufwand, große Wirkung

Die Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen. Wichtig ist dann, eine gute und fachgerechte Betreuung. Hier gibt es grundsätzlich 2 Möglichkeiten. Entweder, die gesetzliche Pflegekasse zahlt das Pflegegeld an den Betroffenen aus und dieser lässt sich durch einen Angehörigen pflegen, oder aber, der Betroffene erhält sogenannte Sachleistungen in Form einer Betreuung durch einen mobilen Pflegeservice. Wollen Angehörige die Pflege übernehme, so ist es wichtig, dass diese vorab lernen, wie sie mit der zu pflegenden Person umzugehen haben und welche Pflegemaßnahmen erforderlich und wie durchzuführen sind.

Hierfür eignen sich die sogenannten Pflegekurse.

Pflegekurse werden oft von den Volkshochschulen angeboten. Für die Teilnehmer sind diese Kurse in der Regel kostenlos. Die anfallenden Kosten werden von den zuständigen gesetzlichen Pflegekassen übernommen. Diese sind gesetzlich dazu verpflichtet, kostenlose Pflegekurse anzubieten bzw. jemanden damit zu beauftragen. So werden solche Kurse dann z.B. von den Volkshochschulen in Kooperation mit den zuständigen Pflegeorganisationen angeboten und durchgeführt. Doch nicht für pflegende Angehörige, auch für Menschen, die sich beruflich oder ehrenamtlich engagieren wollen, können solche Kurse von großem Vorteil sein und einen ersten Einblick verschaffen.

Die Inhalte der Pflegekurse

Pflegeversicherung

Die Kurse können sehr unterschiedlich aufgebaut sein. So gibt es z.B. spezielle Kurse für Angehörige von Demenzkranken. Oft sind die Kurse jedoch auch recht allgemein gehalten, so dass sie für viele pflegende Personen eine Hilfe sein können. Hier wird dann z.B. auf die tägliche Grundpflege und die entsprechende Pflegezeit eingegangen. Aber auch sämtliche andere wissenswerte Informationen und tägliche Arbeiten werden hier dann den Kursteilnehmern näher gebracht.

Meist setzt sich ein solcher Pflegekurs aus 10 Doppelstunden und aus 40 Unterrichtseinheiten zusammen. Zunächst wird hier dann der Kurs an sich vorgestellt. Anschließend wird dann auf die individuelle Krankenpflege eingegangen. Hier gehören dann z.B. das richtige Waschen, Umbetten und tägliche Unterstützen mit zu den Lerninhalten. Auch Zweiterkrankungen werden angesprochen. Hier lernen die Kursteilnehmer dann alles notwendige über mögliche weitere Folgeerkrankungen. Inkontinenz und eine altersgerechte Ernährung gehören ebenfalls zu den Lernelementen. Des Weiteren wird auch auf die gesetzlichen Grundlagen der Pflege eingegangen. Dies kann im Alltag und im Umgang mit Behörden oft eine große Hilfe für die Angehörigen sein.

Die eigene Seele nicht vergessen

Nicht immer ist die Pflege eines Angehörigen leicht. Sowohl die Krankheit selbst, der tägliche Umgang und letztendlich auch der Tod können hier für die pflegenden Angehörigen sehr belastend sein. In den Kursen lernen die Kursteilnehmer daher auch, wie sie es schaffen können, die geliebte Person gut zu versorgen und für sie da zu sein, ohne aber selbst daran zu zerbrechen. Dies ist ein sehr wichtiger Lerninhalt. Denn oft gehen hier dann die eigenen Bedürfnisse und Gefühle unter, aus Liebe und aus Sorge um den Angehörigen. Fachleute vermitteln, wie man helfen kann, ohne sich selbst zu vergessen. Denn nur so kann auf Dauer auch der zu pflegenden Person geholfen werden.

Gesetzliche und private Pflegeversicherungen

Die gesetzliche Pflegekasse hilft und leistet im Pflegefall. Und auch die Kosten für die Teilnahme an einem Pflegekurs werden von der gesetzlichen Pflegeversicherung übernommen. Dennoch sind bei der gesetzlichen Pflegeversicherung die Leistungen nicht immer ausreichend. Müssen zum Beispiel Umbaumaßnahmen durchgeführt werden oder sonstige Maßnahmen, um der betroffenen Person das Leben so leicht und angenehm wie möglich zu gestalten, so reichen die Leistungen oft nicht aus. Hier kann man dann privat eine zusätzliche Pflegeversicherung abschließen. Eine private Pflegeversicherung kann sinnvoll sein. Ein Vergleich und Informationen hierzu können in keinem Fall schaden und können eine gute und sinnvolle Möglichkeit sein, gut vorzusorgen.

Fazit

Wenn auch Sie einen geliebten Menschen pflegen möchten, dann machen Sie sich bewusst, welche Verantwortung Sie übernehmen, für sich und auch für die zu pflegende Person. Nutzen Sie daher in jedem Fall das kostenlose Angebot für Pflegekurse und nehmen Sie an einem solchen Kurs teil. Er wird Ihnen dabei helfen, alles Notwendige rund um die Pflege zu lernen. Und auch, wie Sie es schaffen, sich selbst dabei nicht zu vergessen und selbst gesund zu bleiben. Eine kleine Zeitinvestition, die sich auszahlen wird.